Spenden für die „Kinderfreizeit der Vielfalt“

Seit seiner Gründung im Jahr 2011 setzt sich das Bündnis „Heilbronn sagt Nein“  gegen alle extrem rechten Haltungen wie z. B. Rassismus und Ausgrenzung  ein.
Die aktuelle Situation der verstärkten Zuwanderung von Flüchtlingen zeigt, dass viele Menschen sich hier in Freundeskreisen einbringen, um den Asylbewerber Hilfe zur Integration zu geben.
Denjenigen die sich gerne mit diesen Menschen solidarisieren wollen, aber dies nicht in der ehrenamtlichen Arbeit mit Asylbewerbern selbst tun können oder wollen, will das Bündnis eine Alternative schaffen.
Daher ruft „Heilbronn sagt nein“ zu Spenden für die „Kinderfreizeit der Vielfalt“ des AWO Kreisverbandes Heilbronn und des AWO-Ortsvereins Neckarsulm auf.

Mit den gesammelten Geldern werden Plätze in den Kinderfreizeiten finanziert, die dem Stadt- und Landkreis Heilbronn anteilig zur Vermittlung an Asylbewerberkinder angeboten werden.
So soll diesen Kindern schon frühzeitig das Angebot einer Integration zur Verfügung gestellt werden, welches nicht ausreichend finanzierbar ist.

Silke Ortwein (Sprecherin des Bündnisses Heilbronn sagt Nein“) sieht die Spenden als „Geste der Solidarität mit den Flüchtlingen und Asylbewerbern“ und hofft auf eine entsprechende Spendenbeteiligung seitens der Bevölkerung.

Spenden werden unter dem Stichwort: „Vielfalt“ erbeten auf das Konto des Fördervereins AWO Stadtranderholung Heilbronn Kontonummer 312262 bei Kreisparkasse Heilbronn (BLZ 620 500 00).

Viele Grüße

Silke Ortwein
Gewerkschaftssekretärin
DGB Bezirk Baden-Württemberg
Regionsgeschäftsstelle Heilbronn