Projekte Marie Juchacz

Ausflüge

Wir machen jeden ersten Donnerstag im Monat einen gemeinsamen Tagesausflug. Wir besuchen z.B. den Affenzoo in Schwaigern, Museen, die Experimenta, gehen in den Wertwiesenpark…

IMG_0012

Projekt „Schulreifes Kind“

Seit einigen Jahren wird  in unserer Kita das Projekt „Schulreifes Kind“ in Verbindung mit dem EFKI-Programm (Entwicklungsförderung für Kinder) durchgeführt. Bereits zwei Jahre vor dem Schuleintritt beginnt eine gezielte Förderung der Kinder in der Kita und die Kooperation mit den Grundschulen, der Beratungsstelle für Familie und Erziehung und dem Gesundheitsamt.

 

Waldprojekttage

Jedes Jahr im Frühjahr und Herbst finden unsere Waldtage auf der Waldheide statt.  Die Kinder verbringen ihre Kitazeit anstatt in den Räumen des Kindergartens komplett draußen in der Natur. Dadurch werden den Kindern vielfältige Erfahrungen ermöglicht: sie erleben zahlreiche Bewegungsanlässe- und -möglichkeiten und können die Natur mit allen Sinnen erleben.

 

Fruchtig fit – wir machen mit!

Seit Herbst 2010 nehmen wir am EU-Schulfruchtprogramm teil. Das Ziel ist es, den Kindern zu vermitteln, dass Obst und Gemüse wichtig und vielfältig sind und zudem lecker schmecken. Regelmäßig bekommen wir vom „Obst vom Bodensee“ frische Äpfel, Birnen, Karotten, Tomaten, Gurken etc. direkt in unsere Einrichtung geliefert.

 

Bundesprojekt „Sprach-Kitas“

Das Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“, hat im Rahmen der ersten Förderwelle eine geplante Laufzeit vom 01.01.2017-31.12.2020. Anhand dieses Projektes steht eine halbe Fachkraft-Stelle zur Verfügung, die als feste Betreuungsperson in der ganzen Kindertagesstätte eingesetzt wird. Dieses Programm richtet sich an alle Kinder der Einrichtung sowie an die Eltern und das Kita- Team. Situationen aus dem täglichen Leben werden so gestaltet, dass die Kinder die Möglichkeit haben, wichtige Erfahrungen beim Erlernen der deutschen Sprache, ihrer Nationalität sowie der Welt zu machen. Des Weiteren wird in der Kindertagesstätte Marie Juchacz „Inklusion“ groß geschrieben. Wir freuen uns sehr, dass mit dieser zusätzlichen Förderung alle Kinder, Eltern und Team-Mitglieder ins Boot geholt werden und von Anfang an in ihrer sprachlichen Entwicklung, Nationalität und Inklusivität gut begleitet sind.

 

Im Kindergarten-Alltag haben Gefühle und das soziale Miteinander eine hohe Bedeutung. Wenn Kinder sich im Spiel abstimmen, teilen, streiten, Rücksicht nehmen, sich abwechseln, warten, mitspielen wollen oder ihre Bedürfnisse und Ideen äußern, dann sind immer Gefühle im Spiel. Kinder, die ihre Gefühle nicht gut regulieren können, werden zeitweise von Wut, Angst oder Traurigkeit „überschwemmt“. Sie können sich nicht so einfach beruhigen oder befriedigende Lösungen finden, wenn sie bspw. in einen Konflikt geraten oder ihnen etwas misslingt. Heute weiß man: Die so genannten exekutiven Funktionen unterstützen den erfolgreichen Umgang mit den eigenen Gefühlen. Und diese Gehirnfunktionen sind trainierbar. Dafür brauchen Kinder vielfältige spielerische, alltagsbezogene und für sie bedeutsame Gelegenheiten, in denen sie selbstreguliertes Verhalten üben können.
Das Projekt „EMIL – Emotionen regulieren lernen“ widmet sich der Frage, wie Erzieher/innen Kindern helfen können, gute exekutive Funktionen zu entwickeln und damit die sozial-emotionalen Kompetenz von Kindergartenkindern zu stärken.

Unser Kitateam wurde darin qualifiziert, wie wir in unserem pädagogischen Alltag viele Gelegenheiten für selbstgesteuertes Tun und soziales Lernen schaffen können. Dies erfolgt nicht in einem gesonderten Programm, sondern tagtäglich in der Interaktion mit den Kindern.